Reisen


Usbekistan – das Herz der großen Seidenstraße                       Sonderreisen mit Oybek Ostanov

Usbekistan zeichnet sich mit seiner reichlichen, uralten Geschichte, seiner nationalen Werte, seiner Kultur, seinen Sitten und Gebräuche in orientalischen Welt aus.Im Laufe vieler Jahrhunderte diente Zentralasien über die große Seidenstraße als die wichtigste Kultur- und Handelsbrücke zwischen Orient und Okzident. In seinem Zentrum, in Usbekistan befanden sich die wichtigsten historischen, kulturellen, Handels- und Handwerkzentren der großen Seidenstraße – die legendären Städte wie Samarkand, Buchara, Chiwa, Schachrisabz, Taschkent, Termez, Kokand und Margilan. In Usbekistan hat man über 7000 kulturelle, historische, architektonische, archäologische und natürliche Sehenswürdigkeiten. Einige davon wurden in die Liste «Weltkulturerbe» von UNESCO eingetragen.Dank seiner günstigen geopolitischen Lage und seiner zahlreichen Bodenschätze ist das Land Hauptziel und Opfer aller Welteroberer gewesen. Trotz vieler Kriege und Zerstörungen bewahrte dieses Land seine Traditionen und seine nationalen Werte. Im Laufe der Jahrhunderten wurden hier Zitadellen, Festungen, Moscheen, Medresen, Chanaka und Karawansereien errichtet. Die atemberaubend unwiderruflichen Naturwunder, die himmelkratzenden Berge und die endlosen Wüsten und Steppen Usbekistans erobert jedem das Herz. Usbekistan befindet sich auf einer wichtigen Kreuzung der verschiedenen Zivilisationen und Kulturen und wurde als das Land bekannt, das zur menschlichen Entwicklung einen unvergleichbaren Beitrag geleistet hat.Dieses Land, das Heimat vieler weltweit anerkannten Wissenschaftler und Gelehrten, die für die Weltwissenschaft einen sehr wichtigen Beitrag geleistet haben, gilt auch als Hauptkreuzungspunkt der Weltreligionen.Auf dieser Seite können Sie sich über Usbekistan, deren Städte und über das Leben und die Tätigkeit der Gelehrten informieren.

Als erfahrener Reiseleiter werde ich Sie nicht nur in die Literaturwelt Usbekistans einführen, sondern möchte Ihnen Land und Leute, Kultur und Geschichte, Sitten und Gebräuche zeigen und alles hautnah erleben lassen.

Wie man sagt «Besser einmal sehen und hautnah erleben als hundert Mal hören». Hier können Sie sich einen wunderschönen ARTE-Film über Usbekistan anschauen. Dieses Filmprojekt habe ich in Usbekistan betreut.

Wenn Sie eine unvergessliche Reise nach Usbekistan machen wollen, wenden Sie sich bitte an mich! Ich habe meine eigene Reiseagentur und organisiere nach Ihrem Wunsch und Anspruch eine passende Reise für Sie in Usbekistan und in Zentralasien.

Es ist für mich eine große Ehre, Sie meine Heimat erleben zu lassen!

Mit besten Wünschen

Ihr Oybek Ostanov

DOCA TOURS – Discover Oriental Central Asia
www.doca-tours.com
info@doca-tours.com

5

Die Entdeckung der usbekischen Küche

13Die usbekische Küche ist vom Orient geprägt und sehr abwechslungsreich. Die Geschichte der usbekischen Küche lässt sich teilweise mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen. Mit dieser Reise lernen Sie die köstliche, moderne usbekische Küche mit den besten Köchen Usbekistans zu Tisch als mit in der Küche kennen.
Route:
Taschkent – Urgentsch – Chiwa – Buchara – Samarkand – Taschkent
Reisedauer: 14 Tage / 13 Nächte

Ausführliche Information»

______________________________________________________________

Eine Erlebnis- und Entdeckungsreise im Herzen der Seidenstraße

1Auf dieser Reise lernen Sie die große Seidenstraße aus einer völlig anderen Perspektive kennen und durch den Besuch deren alle Umschlagplätze reisen Sie in die orientalische Vergangenheit.
Route: Taschkent – Kokand – Rischtan – Margilan – Fergana – Taschkent – Samarkand – Nurota – Jurtenkamp – Gijduvan – Buchara – Chiwa – Urgentsch – Taschkent
Reisedauer: 8 Tage / 7 Nächte

Ausführliche Information»

______________________________________________________________

 Mystik der Sufi-Welt

3Sie reisen in die mystische Welt der Sufi-Derwische. Diese Reise bereichert jede Seele und gibt jedem Gefühl, dass das Leben eine umfassendere Bedeutung hat, als bloß zu leben.
Route: Taschkent ‒ Buchara ‒ Chartang ‒ Samarkand ‒ Taschkent
Reisedauer: 8 Tage / 7 Nächte

Ausführliche Information»

  ______________________________________________________________

Entlang der Maulbeerstraße

4Eine Entdeckungs- und Erfindungsreise entlang der Maulbeerstraße. Über zweitausend Jahre alte Maulbeerbäume erzählen schöne Geschichten aus der Vergangenheit.
Route: Taschkent – Urgentsch – Chiwa – Buchara – Gijduvan – Rabati Malik – Uchtut – Uchum – Samarkand – Taschkent
Reisedauer: 15 Tage / 14 Nächte

Ausführliche Information»


Über die anderen Reiserouten finden Sie hier mehr Info»


Usbekistans Städte – die wichtigen Knotenpunkte der Seidenstraße:

Samarkand  Buchara  Chiwa  Schachrisabz  Termez  Kokand  Margilan

Mehr Bilder in der Bildergalerie»


Meine Artikel:

SAMARKANDISCHE BROTE

0Die Brote, die in verschiedenen Gebieten, Städten und Gemeinden Usbekistans im Tandir, dem Tonofen, gebacken werden, unterscheiden sich voneinander durch ihre Größe, Gewicht und vor allem durch den Geschmack. Dafür gibt es einen guten Grund: Jeder Bäcker geht in seinem Beruf individuell vor und versucht, sein Brot den anderen Bäckern überlegen zu machen, damit es sich im Basar besser verkauft.
Unter den im Tonofen gebackenen Broten ist das samarkandische Brot namens «Osiyo» («Asien»), dank seines guten Geschmackes, seiner schönen Form und seines schweren Gewichtes in der orientalischen Welt sehr bekannt geworden. Die Reisegäste, die nach Samarkand kommen, bewundern es und bezeichnen es als eines der sieben kulinarischen Weltwunder. Tatsächlich ist das samarkandische Brot Osiyo seit je her auch entlang der großen Seidenstraße sehr berühmt und beliebt.


SAMARKANDISCHES PAPIER

4.1Im Juli 751 waren chinesische Kriegssoldaten über den Fluss Talas (auf dem heutigen Territorium Kirgisiens) in der Nähe der Stadt Jambul in Zentralasien eingedrungen. Abu Muslim, der damalige Regent der Stadt Samarkand, schickte seine Krieger gegen den unerwarteten Feind, siegte und kehrte mit über 20 000 chinesischen Kriegsgefangenen nach Samarkand zurück. Um ihr eigenes Leben zu retten, verrieten die chinesischen Gefangenen, die in ihrer Heimat als Handwerker tätig gewesen waren, den samarkandischen Handwerkern das Geheimnis der Papierherstellung und brachten ihnen das Handwerk bei. Von da an begann man, in Samarkand Papier herzustellen. Im IX. Jh. wurde dieser Zweig zu einem der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Stadt Samarkand. Allmählich eroberte das samarkandische Papier sämtliche Märkte von Orient und Okzident.


NAWRUZ-FEST

Das Nawruz-Fest zur Feier des Neuen Jahres und des Frühlings wird von den Völkern des Orients seit mehr als 2.000 Jahren begangen. Einigen Berichten zufolge feiert man das Nawruz-Fest schon seit der Herrschaftszeit der Achamäniden (558-330 vor Christus). Nawruz zu begehen wurde in Zentralasien und in einigen Ländern des Nahen Ostens nach und nach zu einer Tradition. Dieser Tag zum Anlass der Tagundnachtgleiche im Frühling galt den Grundwerten der orientalischen Völker wie der Menschlichkeit, der Güte und dem Mitgefühl. An diesem Tag unterbrach man sogar Kriegshandlungen und beendete private Streitigkeiten. Könige zeichneten verdienstvolle Personen aus und begnadigten Gefangene.